Montag, 30. Dezember 2013

REZI: "Bob der Streuner" von James Bowen

(Quelle: Amazon)

Titel: "Bob der Streuner"
Autor: James Bowen
Preis: 8,99 €
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 350 Seiten

Klappentext: "Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte zeit auf der Straße hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich mauzenden Kater konnte er einfach nicht widerstehen, er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Katzen. Er liebte seinen neuen Freund mehr als die Freiheit und blieb. Heute sind sie eine stadtbekannte Attraktion, ihre Freundschaft geht Tauschenden zu Herzen..." 

Mein Senf dazu: Allein wie der kleine, rote Kater da mit seinem Schal auf dem Cover zu sehen ist, fand ich schon herzallerliebst. dann fing Ich an zu lesen... Die Geschichte, wie James Bowen, ein Junkie, der in einer Sozialwohnung lebt & sich sein bisschen Geld mit Straßenmusik verdient, den kleinen Bob eines Tages im Hausflur entdeckte, geht wirklich ans Herz. Nach anfänglichem Zögern beschließt er, den verwundeten und verwahrlosten Kater mit in seine Wohnung zu nehmen und auf zu päppeln... Danach möchte er ihn eigentlich wieder frei lassen, doch Bob sieht das Ganze ein wenig anders. Dankend nimmt er das Angebot von James an und schon bald geht es dem Fellknäuel besser. Doch dann beginnt er, seinem neuen Freund überall hin zu folgen. Bob läuft James auf den Straßen Londons hinterher,  steigt ohne zu zögern mit in den Bus und lässt sich dann an der Stelle nieder, an der James seine Gitarre auspackt & von nun an 2 Mäuler zu stopfen hat. Es war so toll zu lesen, wie zwei scheinbar schon verlorene Seelen sich gefunden & gegenseitig gerettet haben.

"Schon auf dem Weg in die Stadt wurde mir klar, wie sehr Bob mein Leben verändert hat. Wenn er auf meiner Schulter saß oder an der Leine vor mir herlief, drehten sich dauernd Leute nach uns um. Ohne Bob war Ich wieder unsichtbar." Seite 84

Dank Bob schafft es James endlich von den Drogen wegzukommen, schließlich muss er ja nun Verantwortung für Zwei tragen und der Gedanke, das Bob irgendwann alleine da stehen könnte, ist für ihn nicht tragbar. Außerdem schließt er mit seiner eher weniger schönen Vergangenheit ab, wagt einen Neuanfang mit seiner Mutter, die in Australien lebt und nie die Mutter war, die er seiner Meinung nach gebraucht hätte.

"Er hat in drei Jahren meine Welt verändert. Als Ich ihn fand - oder er mich, war Ich ein Heroinabhängiger auf medizinisch betreutem Entzug und Ich lebte von der Hand in den Mund. Ich war Ende zwanzig, aber mein Leben hatte weder ein Ziel noch einen Grund. Ich hatte den Kontakt zu meiner Familie verloren und besaß kaum einen Freund auf der Welt Um es gelinde auszudrücken, mein Leben war ein Albtraum. Bob hat alles verändert. (...) Dafür verlangt er keine komplizierte oder unrealistische Gegenleistung. Er will nur, dass Ich für ihn da bin. Und das bin Ich." Seite 248 - 250

Das Buch hat mich während des Lesens sehr nachdenklich gemacht und Ich habe versucht, die Welt, die einem ja selbst manchmal nicht gerecht vorkommt, aus der Sicht eines Menschen zu sehen, der es 100 Mal schwerer hat, aber dank diesem Vierbeiner seine zweite Chance erkannt und genutzt hat und nun zufriedener scheint. Obwohl seine Lebensbedingungen noch immer nicht optimal sind... Mögen die Zweit noch viele weitere Jahre zusammen verbringen können! :)

Fazit: Eine Freundschaft, die wirklich ans Herz geht & jeder Katzenliebhaber weiß, wie wundervoll diese Tiere sein können, aber Bob ist einfach unglaublich! 5/5 Punkten!



Kommentare:

  1. Hey,
    wie schön das dir das Buch so gefallen hat. Während ich deine Rezi gelesen habe, hat sich auch meine Katze zu mir gesellt. So als würde sie sagen wollen, dass sie, wie Bob, auch immer da ist. :D
    So viele Leute schwärmen von dem Buch, ich denke das ich es demnächst einfach kaufen MUSS!

    Liebe Grüße,
    Anna.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Gottchen, das ist ja niedlich! :)
      Mir ist, nachdem ich das Buch gelesen habe, draußen beim Spazieren gehen ne Katze hinterher gelaufen. Ne Halbe Stunde lang, fröhlich mauzend. Fand ich total skurril :D
      Mach das auf jeden Fall! :)

      Liebe Grüße,

      Tanja

      Löschen